top of page

Die Balance zwischen Vertrauen und Misstrauen

Aktualisiert: 30. Aug. 2022

Die wunderschöne Wilde Karde, Dipsacus fullonum (griechisch "dipsa" für Durst), schützt ihr Inneres durch Stacheln - dem Stängel entlang hinauf bis hin zu den Kelchblättern. Zu viel Gefahr droht von außen.

Doch jenen, die achtsam mit ihr umgehen, schenkt sie, das in den Trichtern der Stängelblättern gesammelte, Regenwasser für bzw. gegen den Durst.


Wie oft fährst du deine Stacheln aus?

Hast du überhaupt welche?

Beziehungsweise ziehst du sie überhaupt einmal ein oder lässt du keinen an dich ran?


Jeder ist schon mal auf die eine oder andere Art verletzt oder enttäuscht worden, weshalb wir oft Mauern um uns herum aufbauen und auch gern mal die Stacheln ausfahren - "nur um uns selbst zu schützen" (?)


Doch es kann auch vorkommen, dass wir uns zu sehr verschließen und neuen Situationen oder Begegnungen erst gar nicht so an uns ran lassen - dadurch verpassen wir allerdings evtl auch so viele neue, schöne Erfahrungen.


Ich für meinen Teil kann ehrlich sagen, dass ich schon oft enttäuscht wurde. Allerdings habe ich mich dazu entschlossen, neue Menschen und Erfahrungen in mein Leben zu lassen, offen dafür zu sein und sie nicht dafür verantwortlich zu machen, was ich davor erlebt habe.

Wird mein Vertrauen oder meine Loyalität jedoch missbraucht oder nicht respektvoll behandelt, tja, dann ist es notwendig die Stacheln auszufahren.


Enttäuschung/Verletzungen lehren uns, besser auf unsere eigenen Grenzen, und die der anderen, zu achten. Und sich darüber bewusst zu werden, dass jeder anders denkt/handelt und jeder andere Prioritäten hat.



https://www.instagram.com/p/CfXS9jEjOwU/?utm_source=ig_web_copy_link




2 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


Logo AMRITA.jpg

"Takt besteht darin, dass man weiß, wie weit man zu weit gehen darf"

Jean Cocteau

bottom of page